Ganzheitlicher Therapieansatz

Es handelt sich um einen bei der Aufnahme in unsere geriatrische Abteilung entstehenden diagnostischen Prozess mit Erstellung eines individuell auf die Bedürfnisse ausgerichteten Behandlungsplans, der neben ärztlicher Versorgung folgende Maßnahmen beeinhalten kann:

Physiotherapie

Hauptziel der Physiotherapie in der Geriatrie ist die größtmögliche Mobilität der Patienten, auch in Zusammenarbeit mit den Angehörigen. Das speziell für die Geriatrie ausgebildete Therapeutenteam will Ihnen helfen, vorhandene Schädigungen an Knochen, Muskeln, Gelenken und Nerven auszugleichen sowie Verschlechterungen vorzubeugen. Hierbei kommen die unterschiedlichsten Therapieformen zum Einsatz, um die vorhandenen Ressourcen gezielt zu fördern.

  • Manuelle Therapie
  • Neurophysiologische Behandlungsmethoden (Bobath-Konzept, PNF)
  • Funktionelle Behandlungen, sowohl aktiv als auch passiv
  • Therapeutische Lagerung, Kontrakturprophylaxe
  • Atemgymnastik
  • Sturzprophylaxe
  • Lymphdrainage bei Notwendigkeit
  • Wärmebehandlungen
Ergotherapie

Im Alter ist oft keine vollständige Selbstständigkeit mehr möglich. Die Ergotherapie trägt dazu bei, die Wiedereingliederung in das häusliche oder auch in ein neues Umfeld zu erleichtern. So werden die täglichen Aktivitäten des Lebens wie Waschen, Ankleiden und Essen gefördert, ebenso selbständiges Handeln und Planen. 

Inhalte der Ergotherapie: 

  • Selbsthilfetraining (z. B. Körperpflege)
  • Motorisch – funktionelle Behandlung (z.B. Muskeltraining)
  • Behandlung von neurogenen Schluckstörungen (z.B. Erlernen von Kompensationstechniken) 
  • Wahrnehmungsschulung (z.B. Sensibilitätstraining)
  • Hirnleistungstraining (Förderung der Orientierung)
  • Handwerkliche Techniken und Gesellschaftsspiele (Verbesserung der Greiffunktionen und Feinmotorik)
  • Hilfsmittelberatung und -versorgung u. a. im Selbsthilfe- und Küchenbereich
Logopädie

In der Logopädie werden alle Krankheitsbilder behandelt, die mit der Sprache, dem Sprechen und der Stimme zu tun haben. Aber auch spezifische Störungssymptome wie zum Beispiel Probleme beim Schlucken oder mit der Mimik werden berücksichtigt. Störungen dieser Abläufe werden meist durch Schlaganfälle hervorgerufen, bei denen die steuernden Gehirnregionen geschädigt wurden. Ursachen können aber auch andere neurologische Erkrankungen wie Morbus Parkinson, Multiple Sklerose oder Demenz sein sowie Schädel-Hirn-Verletzungen oder Tumorerkrankungen. Bei Bedarf findet ein logopädisches Screening statt und wenn notwendig eine logopädische Behandlung.

Psychologie

Für geriatrische Patienten bedeutet eine körperliche Erkrankung nicht selten auch das Erleben einer psychischen Krisensituation und/oder eine Einschränkung ihrer geistigen Leistungsfähigkeit. Im Rahmen dieser Problemfelder sind Diagnostik und Therapie die Aufgaben des psychologischen Dienstes. Störungen des Gedächtnisses, der Aufmerksamkeit oder der Wahrnehmung sollen erkannt und in ihrem Schweregrad bestimmt werden. Eine gezielte Förderung der geistigen Fähigkeiten des Patienten vermittelt Erfolgserlebnisse und verbessert die subjektive Kompetenz. Um depressive Stimmungslagen zu erfassen, wird ein teilstrukturiertes Interview durchgeführt. Einzelgespräche mit den Patienten ermöglichen ihnen, Ansätze zur Krankheitsverarbeitung, zur Bewältigung familiärer Probleme oder zur Anpassung der Lebensumstände zu erarbeiten. Dabei können auch Angehörige einbezogen werden.

Desweiteren:

  • Ärztliche Versorgung
  • Aktivierende Pflege
  • Sozialdienst
  • Seelsorge
  • Ernährungstherapie
  • Musikgruppe

Kontakt

Therapie Geriatrie
Ulrike Steinbrecher

Tel.: 06471/313-794
Fax: 06471/313-381

Zurück

Cookie Info

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf unsere Webseite klicken oder hier navigieren, stimmen Sie der Erfassung von Informationen durch Cookies zu.

Ok, verstanden! mehr Info