Lebensbedrohliche Notfälle (Notruf 112)

Haben Sie einen lebensbedrohlichen Notfall, rufen Sie bitte umgehend den Notruf 112. Sie bekommen innerhalb weniger Minuten Hilfe und der Rettungsdienst transportiert Sie umgehend in ein Krankenhaus.

Wichtige Symptome für einen lebensbedrohlichen Notfall:

  • Akuter Brustschmerz
  • Akute Atemnot
  • Bewusstseinseintrübungen
  • Akute Sprachstörungen
  • Akute Lähmungen
  • Schwere Verletzungen
  • Vergiftungen
  • Akut auftretende stärkste Schmerzen (Bsp.: stärkste Kopfschmerzen)

Bei Erkrankungen ausserhalb der Sprechzeiten Ihrer Hausarztpraxis wenden Sie sich bitte an den Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117.

Unsere Zentrale Notaufnahme

Die Zentrale Notaufnahme ist erster Anlaufpunkt für alle Notfallpatienten des Kreiskrankenhauses Weilburg. Unser interdisziplinäres und multiprofessionelles Team aus Ärzten und speziell geschultem Pflegepersonal versorgt akute sowie lebensbedrohliche Erkrankungen aus den Fachbereichen Innere Medizin, Allgemein- und Viszeralchirurgie, Unfallchirurgie, Orthopädie sowie Geriatrie.

 Was Sie mitbringen sollten, wenn Sie in die Notaufnahme kommen

  • Krankenhauseinweisung des behandelnden Arztes
  • Unterlagen des behandelnden Arztes
  • Im Idealfall tagesaktuellen Antigen-Test oder ein PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden)
  • Ihre Krankenkasse-Versichertenkarte
  • Ggf. Unterlagen zu privaten Zusatzversicherungen (z.B. Chefarztbehandlungen, Ein- oder Zweibettzimmer)
  • Ihren Medikamentenplan bzw. eine aktuelle Medikamentenliste (auch pflanzliche Präparate)
  • Ggf. Allergieausweis, Herzschrittmacherausweis, „Marcumar“-Pass, Mutterpass, Notfallausweis
  • Impfausweis
  • Falls vorhanden/erforderlich: Röntgenbilder auf CD/DVD
  • Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht (in Kopie)
  • Kontaktdaten von Angehörigen, Heim, etc.

Organisatorischer Ablauf in der Zentralen Notaufnahme

In der Versorgung von Notfallpatienten sind Zeit und Ressourcen kritische Faktoren. Es gibt Akutsituationen, in denen wenige Minuten über die Rettung eines Menschenlebens entscheiden können. Lebensrettende Maßnahmen für kritisch Erkrankte oder schwerverletzte Patienten haben Vorrang!

Bitte haben Sie Verständnis, dass es in der Zentralen Notaufnahme zu längeren Wartezeiten kommen kann.

Ersteinschätzung (Triage)

Unmittelbar nach der Ankunft eines Patienten in der Zentralen Notaufnahme wird die Dringlichkeit der Behandlung nach international anerkannten Kriterien standardisiert durch eine speziell geschulte Pflegefachkraft eingeschätzt. Dazu nutzen wir das Manchester Triage System (MTS), durch das wir anhand Ihrer geschilderten Symptome eine Behandlungsdringlichkeit festlegen.

Weiterlesen …

Wartezeit

Wir sind grundsätzlich darum bemüht, die Patienten in der Zentralen Notaufnahme so schnell wie möglich zu behandeln. Allerdings kann es vorkommen, dass Patienten, die nach Ihnen in die Notaufnahme kommen, vor Ihnen behandelt werden. Die Wartezeit richtet sich nach der Erkrankungs- bzw. Verletzungsschwere des Patienten.

Weiterlesen …

Ausstattung der Zentralen Notaufnahme

Die Notaufnahme im Kreiskrankenhaus Weilburg verfügt über 5 Überwachungsplätze mit modernen Monitoring-Einheiten, zusätzlich 3 Isolationszimmer, ebenfalls mit Monitoring ausgerüstet sowie im Bereich der Unfall- und Allgemeinchirurgie stehen weitere 7 Untersuchungs- und Behandlungsplätze zur Verfügung.

Weiterlesen …

Die von uns eingesetzten und einsetzbaren Cookies stellen wir Ihnen unter dem Link Cookie-Einstellungen in der Datenschutzerklärung vor. Voreingestellt werden nur zulässige Cookies, für die wir keine Einwilligung benötigen. Weiteren funktionellen Cookies können Sie gesondert in den Cookie-Einstellungen oder durch Bestätigung des Buttons "Akzeptieren" zustimmen.

Verweigern
Akzeptieren
Mehr